Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
1.FFC Frankfurt : Heimspielberichte Saison 19/20
#1
Grandioser Auftakt in Frankfurt
Der 1. FFC Frankfurt besiegt zum Auftakt der Jubiläumssaison der Frauen-Bundesliga Turbine Potsdam

Vor einer grandiosen Kulisse mit 2550 Zuschauern konnte der 1. FFC Frankfurt das offizielle Eröffnungsspiel der Jubiläumssaison 2019/20 in der FLYERALARM Frauen-Bundesliga verdient, aber knapp 3:2 (2:1) gegen den 1. FFC Turbine Potsdam für sich entscheiden. Der Auftaktbegegnung der 30. Spielzeit ging eine feierliche kleine Eröffnungszeremonie voraus, bei der die Fahnen aller zwölf Bundesligisten ins Stadion am Brentanobad getragen wurde, bevor die ehemalige Nationaltorhüterin und U-Torfrauen-Trainerin des DFB, Silke Rottenberg, die Meisterschale in die Frankfurter Sportstätte hineintrug.

https://ffc-frankfurt.de/news/20192020/n...8782c.html

Die Highligths :

https://tv.dfb.de/video/highlights-1-ffc...dam/25946/
Big Grin Ich glaub,ich bin eine Signatur Tongue
Cs10 Denken ist die schwerste Aufgabe,deshalb befassen sich so wenige damit ! Cs10
Zitieren
#2
Rückstand gedreht - 4:2-Sieg

Der 1. FFC Frankfurt besiegt den FF USV Jena nach einem 0:2-Rückstand noch verdient mit 4:2 Toren
Am dritten Spieltag der FLYERALARM Frauen-Bundesliga nach der Länderspielpause und dem Einzug des 1. FFC Frankfurt ins DFB-Pokal-Achtelfinale empfing der deutsche Rekordmeister bei schönstem Spätsommerwetter den FF USV Jena im Stadion am Brentanobad. Der FFC hat nach einem 0:2-Rückstand sein zweites Heimspiel dieser Saison gegen den vor diesem Spieltag Tabellenletzten noch 4:2 (1:2) gewonnen und belegt nun den Tabellenplatz fünf.


Zum Spielbericht

Die Highligths
Big Grin Ich glaub,ich bin eine Signatur Tongue
Cs10 Denken ist die schwerste Aufgabe,deshalb befassen sich so wenige damit ! Cs10
Zitieren
#3
Souverän und mühelos

Der 1. FFC Frankfurt springt nur so hoch, wie er muss und besiegt den 1. FC Köln hochverdient 1:0

Souverän und mühelos

Die Highligths
Big Grin Ich glaub,ich bin eine Signatur Tongue
Cs10 Denken ist die schwerste Aufgabe,deshalb befassen sich so wenige damit ! Cs10
Zitieren
#4
DISZIPLINIERT, TROTZDEM VERLOREN

Der 1. FFC Frankfurt muss sich trotz guter Leistung dem Spitzenreiter VfL Wolfsburg 0:3 geschlagen geben
Nach der Niederlage am vergangenen Wochenende beim SC Sand wollte der 1. FFC Frankfurt im Heimspiel im Stadion am Brentanobad für eine Überraschung gegen den noch punktverlustfreien Spitzenreiter VfL Wolfsburg sorgen. Für die Wölfinnen war dieses Ligaspiel am 7. Spieltag der Saison 2019/20 nach dem 6:0-Sieg unter der Woche in der UEFA Women’s Champions League über den FC Twente Enschede bereits die dritte Partie in neun Tagen. Am Ende sahen 2050 Zuschauer –  trotz guter und disziplinierter Frankfurter Leistung – ein 0:3 (0:2) aus Sicht der Hessinnen. Für die weiterhin angeschlagene Österreicherin Laura Feiersinger stand erstmals in dieser Spielzeit der FLYERALARM Frauen-Bundesliga Shekiera Martinez in der Startelf.

zum Spielbericht

Highligths
Big Grin Ich glaub,ich bin eine Signatur Tongue
Cs10 Denken ist die schwerste Aufgabe,deshalb befassen sich so wenige damit ! Cs10
Zitieren
#5
GERECHTES REMIS UNTER FLUTLICHT

Der 1. FFC Frankfurt spielt zu Hause unter Flutlicht 1:1 gegen die SGS Essen und kann gut mit dem Punkt leben

Eine Woche nach dem 2:1-Auswärtssieg über den MSV Duisburg stand für den 1. FFC Frankfurt am 9. Spieltag in der FLYERLARM Frauen-Bundesliga-Saison 2019/20 wieder ein Heimspiel an. Diesmal war beim Eurosport-TV-Spiel die SGS Essen zu Gast im Stadion am Brentanobad. Der siebenfache Deutsche Meister musste sich gegen den Tabellenvierten mit einem gerechten 1:1 (1:0) unter Flutlicht begnügen.

Spielbericht

Highigths
Big Grin Ich glaub,ich bin eine Signatur Tongue
Cs10 Denken ist die schwerste Aufgabe,deshalb befassen sich so wenige damit ! Cs10
Zitieren
#6
REMIS NACH LEISTUNGSSTEIGERUNG

Der 1. FFC Frankfurt verpasst im Ligaspiel gegen die TSG 1899 Hoffenheim zu Hause den Sieg.

Spielbericht


Highligths
Big Grin Ich glaub,ich bin eine Signatur Tongue
Cs10 Denken ist die schwerste Aufgabe,deshalb befassen sich so wenige damit ! Cs10
Zitieren
#7
ERNEUT SPÄTER KNOCKOUT

Der 1. FFC Frankfurt bietet im letzten Spiel vor der Pause auch dem Favoriten FC Bayern München Paroli

Der 1. FFC Frankfurt verabschiedet sich mit einer erneut knappen Niederlage, einem 2:3 (1:1) am 13. Spieltag der Saison 2019/20 in der FLYERALARM Frauen-Bundesliga gegen den FC Bayern München im heimischen Stadion am Brentanobad in die anstehende Winterpause. Wie bereits in der Vorwoche fiel der entscheidende Gegentreffer in der Schlussphase. Davor hatte sich der deutsche Rekordmeister in die Partie nach 1:2-Rückstand mit toller Moral zurückgekämpft - und Laura Freigang erzielte ihren fünften Treffer in Folge.

Spielbericht

Highligths
Big Grin Ich glaub,ich bin eine Signatur Tongue
Cs10 Denken ist die schwerste Aufgabe,deshalb befassen sich so wenige damit ! Cs10
Zitieren
#8
ZWEITER DREIER - REVANCHE GEGLÜCKT

Der 1. FFC Frankfurt holt nach dem Sieg über Jena auch im ersten Heimspiel 2020 einen Dreier
Nach dem Auftaktsieg in der Fremde über den FF USV Jena am vergangenen Sonntag stand für den 1. FFC Frankfurt das erste Heimspiel 2020 in der FLYERALARM Frauen-Bundesliga an. Gegner am 15. Spieltag der Saison 2019/20 war Bayer 04 Leverkusen, das die Frankfurterinnen verdient 3:1 (2:1) besiegen konnten. Vor Anpfiff wurde Verteidigerin Laura Störzel für ihren 200. Liga-Einsatz in der Vorwoche gegen Jena vom FFC-Vorsitzenden Jürgen Ruppel und Manager Siggi Dietrich ein Blumenstrauß überreicht, bevor der Opfer des Anschlages in Hanau am vergangenen Mittwochabend mit einer ligaweiten Schweigeminute gedacht wurden.

Das Spiel eröffnete Géraldine Reuteler vor den Augen ihres Schweizer Nationaltrainers Nils Nielsen mit einem Schuss ins linke obere Eck, den Bayer-Torfrau Anna Klink noch zur Ecke klären konnte (3.). Laura Freigang sorgte nur zwei weitere Minuten später mit ihrem zehnten Saisontreffer für die frühe Führung (5.). Die FFC-Torjägerin ersprintete einen Steckpass und lief alleine auf den gegnerischen Kasten zu. Man merkte dem Team von FFC-Cheftrainer Niko Arnautis an, sich für das Pokal-Aus im Achtelfinale gegen die Werkself im November 2019 revanchieren zu wollen. Die Mannschaft legte gleich einen forschen wie offensiven Auftritt hin: Barbara Dunst zog aus dem Zentrum mutig ab, ihr Ball ging knapp über den Kasten (7.), kurz darauf verpasste Reuteler einen Querpass von Sjoeke Nüsken nur knapp. Bayer wirkte in der ersten Viertelstunde des Spiels überrannt und brachte keinen nennenswerten Angriff aufs Feld.

Im Gegenteil, die Rheinländerinngen mussten defensiv aufpassen: Verena Aschauers Flankenlauf über die linke Seite erreichte Kapitänin Tanja Pawollek, deren Abschluss per Hand einer Leverkusenerin abgewehrt wurde (11.) – wie schon in der Vorwoche gab es folgerichtig einen Strafstoß für den deutschen Rekordmeister, diesmal verwandelte Torjägerin Freigang sicher (12.). Die Doppeltorschützin hatte nach einer verunglückten Kopfballabwehr das 3:0 auf dem Fuß, doch Keeperin Klink war erneut zur Stelle, Pawolleks Nachschuss konnte ebenso entschärft werden (16.). Bissiger und kreativer waren die Gastgeberinnen im Stadion am Brentanobad, auch wenn sie sich vorerst nicht mit dem dritten Treffer belohnten, um die Partie vorzeitig zu entscheiden: Reutelers Versuch wurde wieder abgeblockt, bevor Leverkusen das erste Mal gefährlicher konterte (23.). Wie schon in Thüringen beeinflusste ein starker Wind die Flugbahn des Balles, sodass ein Bayer-Eckstoß im Strafraumgewühl für Gefahr sorgte, bis Nüsken den Ball auf der Linie rigoros klärte (31.). Die Hessinnen waren allerdings klar überlegen und boten eine der besten bisherigen Saisonleistungen, sie kombinierten sicher und sehenswert, so leitete Freigang die Kugel per Hacke auf Sturmkollegin Reuteler, deren Schuss zur Ecke gelenkt wurde (35.). In der Nachspielzeit der Pause nahmen sich Pawollek und Freigang gegenseitig die bessere Kopfballausgangssituation, um noch vor der Pause für klarere Verhältnisse zu sorgen.
Die Leverkusenerinnen kamen mutiger aus der Kabine, Milena Nikolic hatte in der 49. Spielminute im Strafraum den Anschlusstreffer auf dem Fuß, doch die FFC-Defensive konnte den Ball noch ins Toraus klären. Die Gäste aus dem Rheinland übten – auch dank der nun eingewechselten Ivana Rudelic – früher Druck aus und drängten die Frankfurterinnen so weiter zurück. Frankfurt probierte es in dieser Phase häufiger mit langen, gute getimten Bälle: Doch die Schweizer Nationalstürmerin Gery Reuteler war zweite Siegerin nach einem weiten Nüsken-Pass im Duell gegen Bayer-Keeperin Anna Klink (54.). Das FFC-Offensivspiel verflachte etwas, das Team kreierte weniger Möglichkeiten, um zu klaren Situationen zu kommen; insgesamt fehlte es etwas an Ordnung – Bayer-Stürmerin Milena Nikolic nutzte dies aus und verkürzte auf 2:1, nachdem sie eine Flanke aus dem Halbfeld per Kopf an FFC-Torfrau Bryane Heaberlin vorbeilegte, deren Fingerspitzen den Gegentreffer nicht mehr verhindern konnten (65.). Diese Situation zwang die Gastgeberinnen dazu, wieder aktiver zu werden. Aber die letzten Pässe kamen nun seltener als noch vor dem Seitenwechsel an, oder Flanken – wie die von Nüsken (70.) – waren zu hoch angesetzt. Die Frankfurter Doppeltorschützin Laura Freigang brachte nicht genug Druck hinter ihren Kopfball, dass dieser dem Bayer-Kasten hätte gefährlich werden können (75.), Tanja Pawollek verzog ihren Fernschuss (81.). Aber ausgerechnet der Gegenzug nach einer Leverkusener Ecke sorgte für die hochverdiente Entscheidung an diesem Faschingssonntag: Pawollek spielte einen perfekten langen Ball aus der eigenen Hälfte auf die startende Shekiera Martinez, die die Kugel aus rund 30 Metern an der zu weit vor ihrem Kasten stehenden Klink zum 3:1 einschob (82.). Dunst hatte nach einem weiteren überragenden langen Schlag der Kapitänin gar die Chance auf einen weiteren Treffer (85.).

Der FFC steht dank der weiteren drei Punkte auf Rang sechs der Tabelle, ist mit seinen 24 Zählern allerdings punktgleich mit dem Fünften Turbine Potsdam. Am kommenden Sonntag, dem 1. März, tritt der deutsche Rekordmeister wieder auswärts an und spielt um 14.00 Uhr beim 1. FC Köln.

Achim Feifel, Cheftrainer Bayer 04 Leverkusen: „Gratulation an den FFC zum verdienten Sieg. Aufgrund der ersten Halbzeit, die wir total verschlafen haben, geht der Sieg klar an Frankfurt. Wir konnten froh sein, mit dem 0:2 zur Pause noch im Spiel gewesen zu sein. In der zweiten Halbzeit mit dem Rückenwind hat sich das Spiel etwas gedreht, waren griffiger und machen den Anschluss. Mit dem 1:3 war es dann nach dem eigenen Eckball gegessen. So reicht es nicht von der Leistung, in der Bundesliga zu bestehen. Wir müssen unsere Leistungsbereitschaft ein, zwei Gänge hochschalten. Wenn wir das nicht schaffen – in Bezug auf Siegeswillen –, wird es schwer. Wir haben derzeit zu viele auf dem Platz, die die Bereitschaft nicht mitbringen. Da müssen wir schnell gucken, eine andere Mentalität ins Team reinzubekommen.“

FFC-Cheftrainer Niko Arnautis: „Ich bin gerade mit den ersten 20 Minuten hochzufrieden. Das, was wir uns vorgenommen haben, griffig zu sein, spielfreudig zu sein, haben wir heute umgesetzt; egal ob mit Gegen- oder Rückenwind. Die Bereitschaft ist uns gelungen, wir haben es aber nach dem 2:0 verpasst, das Ergebnis hochzuschrauben und vielleicht schon für die Vorentscheidung zu sorgen. Unser Fußball war sehr schön anzuschauen. Dann kam aber Leverkusen besser ins Spiel, nach dem 1:2 wurde es noch einmal eng – und war dann mit dem Konter zum 3:1 sehr, sehr glücklich. Der Sieg war sehr verdient, aber wir müssen weiterarbeiten, um so ein gutes Spiel nicht nur über 45, sondern über 90 Minuten hinzubekommen.“

1. FFC Frankfurt: Heaberlin – Hechler, Kleinherne, Störzel, Aschauer – Pawollek, Mauron (87. Panfil) – Dunst, Reuteler (72. Martinez), Nüsken (86. Santos) – Freigang

Bayer 04 Leverkusen: Klink – Sahlmann, Vinken (74. Göransson), Barth, Wirtz – Meier, Machtens (46. Rudelic), Csiszar (46. Wich), Kerschowski – Nikolic, Uebach

Tore: 1:0 Freigang (5.), 2:0 Freigang (12./Elfmeter), 2:1 Nikolic (65.), 3:1 Martinez (82.)

Schiedsrichterin: Ines Appelmann (Alzey)

Zuschauer: 820

Gelbe Karten: Mauron / Meier, Feifel (Trainer), Wirtz


zum Artikel
Big Grin Ich glaub,ich bin eine Signatur Tongue
Cs10 Denken ist die schwerste Aufgabe,deshalb befassen sich so wenige damit ! Cs10
Zitieren
#9
ZWEITER DREIER - REVANCHE GEGLÜCKT

Der 1. FFC Frankfurt holt nach dem Sieg über Jena auch im ersten Heimspiel 2020 einen Dreier
Nach dem Auftaktsieg in der Fremde über den FF USV Jena am vergangenen Sonntag stand für den 1. FFC Frankfurt das erste Heimspiel 2020 in der FLYERALARM Frauen-Bundesliga an. Gegner am 15. Spieltag der Saison 2019/20 war Bayer 04 Leverkusen, das die Frankfurterinnen verdient 3:1 (2:1) besiegen konnten. Vor Anpfiff wurde Verteidigerin Laura Störzel für ihren 200. Liga-Einsatz in der Vorwoche gegen Jena vom FFC-Vorsitzenden Jürgen Ruppel und Manager Siggi Dietrich ein Blumenstrauß überreicht, bevor der Opfer des Anschlages in Hanau am vergangenen Mittwochabend mit einer ligaweiten Schweigeminute gedacht wurden.

Das Spiel eröffnete Géraldine Reuteler vor den Augen ihres Schweizer Nationaltrainers Nils Nielsen mit einem Schuss ins linke obere Eck, den Bayer-Torfrau Anna Klink noch zur Ecke klären konnte (3.). Laura Freigang sorgte nur zwei weitere Minuten später mit ihrem zehnten Saisontreffer für die frühe Führung (5.). Die FFC-Torjägerin ersprintete einen Steckpass und lief alleine auf den gegnerischen Kasten zu. Man merkte dem Team von FFC-Cheftrainer Niko Arnautis an, sich für das Pokal-Aus im Achtelfinale gegen die Werkself im November 2019 revanchieren zu wollen. Die Mannschaft legte gleich einen forschen wie offensiven Auftritt hin: Barbara Dunst zog aus dem Zentrum mutig ab, ihr Ball ging knapp über den Kasten (7.), kurz darauf verpasste Reuteler einen Querpass von Sjoeke Nüsken nur knapp. Bayer wirkte in der ersten Viertelstunde des Spiels überrannt und brachte keinen nennenswerten Angriff aufs Feld.

Im Gegenteil, die Rheinländerinngen mussten defensiv aufpassen: Verena Aschauers Flankenlauf über die linke Seite erreichte Kapitänin Tanja Pawollek, deren Abschluss per Hand einer Leverkusenerin abgewehrt wurde (11.) – wie schon in der Vorwoche gab es folgerichtig einen Strafstoß für den deutschen Rekordmeister, diesmal verwandelte Torjägerin Freigang sicher (12.). Die Doppeltorschützin hatte nach einer verunglückten Kopfballabwehr das 3:0 auf dem Fuß, doch Keeperin Klink war erneut zur Stelle, Pawolleks Nachschuss konnte ebenso entschärft werden (16.). Bissiger und kreativer waren die Gastgeberinnen im Stadion am Brentanobad, auch wenn sie sich vorerst nicht mit dem dritten Treffer belohnten, um die Partie vorzeitig zu entscheiden: Reutelers Versuch wurde wieder abgeblockt, bevor Leverkusen das erste Mal gefährlicher konterte (23.). Wie schon in Thüringen beeinflusste ein starker Wind die Flugbahn des Balles, sodass ein Bayer-Eckstoß im Strafraumgewühl für Gefahr sorgte, bis Nüsken den Ball auf der Linie rigoros klärte (31.). Die Hessinnen waren allerdings klar überlegen und boten eine der besten bisherigen Saisonleistungen, sie kombinierten sicher und sehenswert, so leitete Freigang die Kugel per Hacke auf Sturmkollegin Reuteler, deren Schuss zur Ecke gelenkt wurde (35.). In der Nachspielzeit der Pause nahmen sich Pawollek und Freigang gegenseitig die bessere Kopfballausgangssituation, um noch vor der Pause für klarere Verhältnisse zu sorgen.
Die Leverkusenerinnen kamen mutiger aus der Kabine, Milena Nikolic hatte in der 49. Spielminute im Strafraum den Anschlusstreffer auf dem Fuß, doch die FFC-Defensive konnte den Ball noch ins Toraus klären. Die Gäste aus dem Rheinland übten – auch dank der nun eingewechselten Ivana Rudelic – früher Druck aus und drängten die Frankfurterinnen so weiter zurück. Frankfurt probierte es in dieser Phase häufiger mit langen, gute getimten Bälle: Doch die Schweizer Nationalstürmerin Gery Reuteler war zweite Siegerin nach einem weiten Nüsken-Pass im Duell gegen Bayer-Keeperin Anna Klink (54.). Das FFC-Offensivspiel verflachte etwas, das Team kreierte weniger Möglichkeiten, um zu klaren Situationen zu kommen; insgesamt fehlte es etwas an Ordnung – Bayer-Stürmerin Milena Nikolic nutzte dies aus und verkürzte auf 2:1, nachdem sie eine Flanke aus dem Halbfeld per Kopf an FFC-Torfrau Bryane Heaberlin vorbeilegte, deren Fingerspitzen den Gegentreffer nicht mehr verhindern konnten (65.). Diese Situation zwang die Gastgeberinnen dazu, wieder aktiver zu werden. Aber die letzten Pässe kamen nun seltener als noch vor dem Seitenwechsel an, oder Flanken – wie die von Nüsken (70.) – waren zu hoch angesetzt. Die Frankfurter Doppeltorschützin Laura Freigang brachte nicht genug Druck hinter ihren Kopfball, dass dieser dem Bayer-Kasten hätte gefährlich werden können (75.), Tanja Pawollek verzog ihren Fernschuss (81.). Aber ausgerechnet der Gegenzug nach einer Leverkusener Ecke sorgte für die hochverdiente Entscheidung an diesem Faschingssonntag: Pawollek spielte einen perfekten langen Ball aus der eigenen Hälfte auf die startende Shekiera Martinez, die die Kugel aus rund 30 Metern an der zu weit vor ihrem Kasten stehenden Klink zum 3:1 einschob (82.). Dunst hatte nach einem weiteren überragenden langen Schlag der Kapitänin gar die Chance auf einen weiteren Treffer (85.).

Der FFC steht dank der weiteren drei Punkte auf Rang sechs der Tabelle, ist mit seinen 24 Zählern allerdings punktgleich mit dem Fünften Turbine Potsdam. Am kommenden Sonntag, dem 1. März, tritt der deutsche Rekordmeister wieder auswärts an und spielt um 14.00 Uhr beim 1. FC Köln.

Achim Feifel, Cheftrainer Bayer 04 Leverkusen: „Gratulation an den FFC zum verdienten Sieg. Aufgrund der ersten Halbzeit, die wir total verschlafen haben, geht der Sieg klar an Frankfurt. Wir konnten froh sein, mit dem 0:2 zur Pause noch im Spiel gewesen zu sein. In der zweiten Halbzeit mit dem Rückenwind hat sich das Spiel etwas gedreht, waren griffiger und machen den Anschluss. Mit dem 1:3 war es dann nach dem eigenen Eckball gegessen. So reicht es nicht von der Leistung, in der Bundesliga zu bestehen. Wir müssen unsere Leistungsbereitschaft ein, zwei Gänge hochschalten. Wenn wir das nicht schaffen – in Bezug auf Siegeswillen –, wird es schwer. Wir haben derzeit zu viele auf dem Platz, die die Bereitschaft nicht mitbringen. Da müssen wir schnell gucken, eine andere Mentalität ins Team reinzubekommen.“

FFC-Cheftrainer Niko Arnautis: „Ich bin gerade mit den ersten 20 Minuten hochzufrieden. Das, was wir uns vorgenommen haben, griffig zu sein, spielfreudig zu sein, haben wir heute umgesetzt; egal ob mit Gegen- oder Rückenwind. Die Bereitschaft ist uns gelungen, wir haben es aber nach dem 2:0 verpasst, das Ergebnis hochzuschrauben und vielleicht schon für die Vorentscheidung zu sorgen. Unser Fußball war sehr schön anzuschauen. Dann kam aber Leverkusen besser ins Spiel, nach dem 1:2 wurde es noch einmal eng – und war dann mit dem Konter zum 3:1 sehr, sehr glücklich. Der Sieg war sehr verdient, aber wir müssen weiterarbeiten, um so ein gutes Spiel nicht nur über 45, sondern über 90 Minuten hinzubekommen.“

1. FFC Frankfurt: Heaberlin – Hechler, Kleinherne, Störzel, Aschauer – Pawollek, Mauron (87. Panfil) – Dunst, Reuteler (72. Martinez), Nüsken (86. Santos) – Freigang

Bayer 04 Leverkusen: Klink – Sahlmann, Vinken (74. Göransson), Barth, Wirtz – Meier, Machtens (46. Rudelic), Csiszar (46. Wich), Kerschowski – Nikolic, Uebach

Tore: 1:0 Freigang (5.), 2:0 Freigang (12./Elfmeter), 2:1 Nikolic (65.), 3:1 Martinez (82.)

Schiedsrichterin: Ines Appelmann (Alzey)

Zuschauer: 820

Gelbe Karten: Mauron / Meier, Feifel (Trainer), Wirtz


zum Artikel
Big Grin Ich glaub,ich bin eine Signatur Tongue
Cs10 Denken ist die schwerste Aufgabe,deshalb befassen sich so wenige damit ! Cs10
Zitieren
#10
Die Highligths
Big Grin Ich glaub,ich bin eine Signatur Tongue
Cs10 Denken ist die schwerste Aufgabe,deshalb befassen sich so wenige damit ! Cs10
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste