Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Saison 21/22 : Kompaktes von den SC Freiburg Frauen
#11
Kayikci zur Kapitänin gewählt

[Bild: csm_6aede0f31ce186d7864fa434cfa0b9c55e95...97540c.jpg]

11.08.2021

Kapitänswahl in Elbigenalp: Hasret Kayikci wurde im Trainingslager zur Spielführerin gewählt und wird die Mannschaft in der Saison 2021/22 aufs Feld führen.

Ihre Stellvertreterin ist Rebecca Knaak. Jana Vojteková, Lena Nuding und Lisa Karl komplettieren den Spielerrat.

Hasret Kayikci zu ihrem neuen Amt: „Ich freue mich sehr über das entgegengebrachte Vertrauen. Es ist für mich eine enorme Wertschätzung, die Mannschaft zu führen und ihre Interessen zu vertreten.“

Quelle


Artikel aus der BZ vom 12.08.2021 :

Die Fußballerinnen des SC Freiburg bereiten sich in Tirol auf die Saison vor

Der Rasen ist gewässert, die Linien nachgezogen, der Kader mit jungen, starken Spielerinnen verstärkt: Im Trainingslager der Erstliga SC-Frauen in Elbigenalp sollen nun Feinheiten im Spiel austariert werden.

Auch in diesem Sommer haben sich die Erstliga-Fußballerinnen des SC Freiburg im österreichischen Elbigenalp vorbereitet. SC-Trainer Daniel Kraus hatte diesmal nicht die Aufgabe, einen Umbruch zu delegieren, dafür galt es aber, im Lechtal die Feinheiten für die kommende Spielzeit auszutarieren. Einblicke in die Freiburger Trainingswoche.

"Schau, so musst du ins Dribbling gehen und dann abschließen", sagt ein Familienvater zum jüngeren seiner beiden Söhne. Die drei stehen am Rande des Fußballplatzes vom SV Elbigenalp, auf dem die Bundesliga-Spielerinnen des SC Freiburg ihre Trainingseinheit abhalten. Die SC-Frauen sind gern gesehene Gäste im Lechtal, auf der offiziellen SC-Frauen-Facebook-Seite fragen die Menschen in den Kommentarspalten nach den Trainingszeiten, um einen Blick auf die Bundesliga-Spielerinnen zu erhaschen. So auch der Vater mit seinen Söhnen, der in der Freiburger Trainingswoche, die vom vergangenen Sonntag bis zu diesem Freitag andauerte, immer wieder vorbeischaut und neben den Freiburgerinnen mit seinen Söhnen kickt.

Der Rasen ist gewässert, die Linien nachgezogen – alles gerichtet für die Freiburgerinnen

SC-Abteilungsleiterin Birgit Bauer sitzt auch in diesem Jahr neben dem Platz, schaut den Spielerinnen zu, unterhält sich mit "Holzi", dem langjährigen Platzwart des SV Elbigenalp, der wie in den 13 Jahren zuvor fast jeden Tag vorbeischaut und nach dem Befinden der Freiburgerinnen fragt.

"Ich glaube, dass wir eine gute Mannschaft haben – der Kader ist im Großen und Ganzen zusammen geblieben. Natürlich tut es uns weh, dass uns Nationalspielerin Sandra Starke nach so vielen Jahren verlassen hat. Wir haben uns mit jungen, guten Spielerinnen verstärkt – und gleichzeitig ist die Mannschaft auch in sich gewachsen", sagt Managerin Bauer, während sie dem Treiben auf dem Platz zuschaut und die vielseitigen Qualitäten des Freiburger Kaders aufzählt.

Das Jugendhafte des Teams, das sich auf und neben dem Platz bestens gelaunt präsentiert, springt tatsächlich ins Auge – rund 22 Jahre ist der Kader im Schnitt alt. "Wir wissen, dass wir zusammen Erfahrung sammeln müssen", sagt Coach Kraus, erwähnt aber auch, dass es aktuell nicht möglich sei, gestandene Bundesligaspielerinnen zu bekommen. Deshalb gehe man den Weg, mit jungen, talentierten Fußballerinnen ein Team zusammen zu stellen.

Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten

Die Kader-Zusammensetzung gehört zu den Dingen, bei denen sich im Laufe der Saison zeigen wird, ob sich die punktuell fehlende Erfahrung nicht doch rächen könnte. Beim Sportclub weiß man um die Thematik, demonstriert aber lieber Vertrauen in die Fähigkeiten der Spielerinnen. "Es macht sicher Sinn, Erfahrung zu haben. Aber es muss mit allem passen – die Person muss passen, der Spielertyp muss passen", sagt Daniel Kraus bezüglich potentieller Neuzugänge und fügt hinzu: "Wir sind ein Verein, der viel in den Nachwuchs investiert, der junge, talentierte Spielerinnen zu Nationalspielerinnen ausgebildet hat – deshalb ist die erste Option, dass wir uns im direkten Umfeld umschauen."

Quasi aus dem direkten Umfeld durfte Kraus vier Neuzugänge begrüßen: Torhüterin Jule Baum kam vom Ligakonkurrenten SC Sand aus der Ortenau, Mittelfeldspielerin Riola Xhemaili aus Basel, Angreiferin Svenja Fölmli aus Luzern und Sturmkollegin Lisa Kolb aus dem österreichischen Neulengbach. Xhemaili, die in die Fußstapfen von Sandra Starke wachsen soll, fühlt sich im Kreise des Teams wohl. "Die Mannschaft hat mich von Anfang an gut aufgenommen, ist nett zu mir und hat immer geschaut, dass es mir gut geht", sagt die 18-Jährige auf den vereinseigenen Kanälen. Die bald 19-jährige Stürmerin Fölmli freut sich über die Trainingseinheiten – insbesondere über die verschiedenen Übungen, in denen der Abschluss trainiert wird. "Ich als Stürmerin hab’ immer das Ziel, so viel Tore wie möglich zu schießen und alle Chancen zu verwerten", so Fölmli.

Abschlusstrainings gehören in Elbigenalp genau so dazu wie das Umschaltspiel – sowohl defensiv als auch offensiv. Kraus hat in der vergangenen Winterpause ein System gefunden, mit dem sich sowohl die Mannschaft als auch das Trainerteam identifizieren können. Nun gilt es, die Feinheiten auszutarieren, Laufwege noch besser abzustimmen und gleichzeitig den Spielerinnen weitere Handlungsoptionen an die Hand zu geben – und gleichzeitig die Intensität sowie den Konkurrenzkampf hochzuhalten. "Die nächste Stufe für uns als Team wäre es, dass wir unsere gute Kultur auf den Platz bringen – schlussendlich müssen wir lernen, zu verstehen, dass das Miteinander schön ist, aber dass wir da sind, um am Wochenende das Spiel zu gewinnen. Und der Weg da hin ist nicht immer schön, sondern leistungsorientiert. Das gilt für die Spielerinnen, aber auch für den Staff", so Kraus.

Ein Ziel ist und bleibt das Erreichen des DFB-Pokalfinals

Wohin die Freiburger Reise in dieser Saison gehen wird, ist noch unklar – auch, weil die Liga neben dem Spitzen-Duo aus München und Wolfsburg unberechenbar bleibt. Klar ist: Das Pokalfinale, das 2019 erreicht wurde und das man in der vergangenen Saison durch die Halbfinal-Niederlage in Frankfurt verpasste, bleibt weiterhin ein Wunsch. "Damals in Köln – das war schon gigantisch. Und so etwas wie ein Pokalfinale möchten wir natürlich schon wieder erleben", sagt Birgit Bauer, wenn sie auf die Saisonziele angesprochen wird. Und in der Liga? Trainer Daniel Kraus tut sich schwer mit einer Prognose, erst recht mit einer finalen Platzierung. "Wir wollen intensiv Fußball spielen, aggressiv anlaufen, aber auch von hinten raus spielen. Es geht darum, dass die Spielerinnen Fußball verstehen lernen", sagt Kraus und konzentriert sich lieber auf das, was in seiner Hand liegt: Die fußballerische Ausrichtung des Teams. Die Basis dafür wurde vom vergangenen Samstag bis zum heutigen Freitag wieder einmal im österreichischen Elbigenalp gelegt – alles Weitere wird sich zum Saisonstart am 27. August im Auftaktspiel in Hoffenheim zeigen.

Die Fußballerinnen des SC Freiburg bereiten sich in Tirol auf die Saison vor
Big Grin Ich glaub,ich bin eine Signatur Tongue
Cs10 Denken ist die schwerste Aufgabe,deshalb befassen sich so wenige damit ! Cs10
Zitieren


Nachrichten in diesem Thema
RE: Saison 21/22 : Zuhause bei den SC Freiburg Frauen - von KLAUS - 13.08.2021 - 11:49

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste